Menu
Willkommen Willkommen
Kontakt Kontakt
mgv-aktiv mgv-aktiv
Galerie Galerie
Entstehung Entstehung
Stammtische Stammtische
Chorleiter Chorleiter
Beide Chöre Beide Chöre

  

    MGV-Aktivitäten

In der letzten Singstunde am Dienstag der 08.Oktober 2019 hatten wir

       wieder 2 Geburtstagskinder mit runden Geburtstagen.

  Am 01.10.2019 wurde Gerhard Kaugmann 80 Jahre und 02.10.2019 Werner Reinsch 75 Jahre alt.

Der  Vorstand gratulierte den Beiden recht herzlich und dankte Ihnen für die fleisigen Singstundenbesuche und der Unterstützung des Vereins.

            

             N. Hallstein                              G. Kaufmann (80)                                W. Reinsch (75)                 N. Schulz                   Bild  J. Grillmeier

2 G5.09.2019

Feudenheim Chorvereinigung Eintracht Sängerbund und Liederhalle feiern gemeinsam

Schöne Stimmen in der Alten Au

21. August 2019 Autor: has

Die Sängern begeisterten mit einem gut einstündigen Konzert.

© Haas

„Die ersten Gäste waren schon kurz nach zehn Uhr da, obwohl wir erst um 11 Uhr angefangen haben“ wunderte sich der Vorsitzende der Liederhalle, Norbert Hallstein. Aber die Verwunderung dauerte nur kurze Zeit – denn dann ging es richtig los: Bei Wellfleisch und Kartoffelsalat oder Steak mit Brötchen wurde zünftig gefeiert.

Vorfreude auf das Fest danach

Die Chormitglieder selbst freuten sich auch schon auf den Abbau des Festes, noch bevor das eigentliche Fest begonnen hatte . „Das machen wir immer am Montag mit einem kleinen Fest. Da gibt es noch einmal Wellfleisch mit viel Zwiebeln“, erklärte Hallstein. Aber soweit war es noch nicht.

Die Sänger liefen an einem schönen warmen Sommertag geradezu zur Hochform auf. Nachdem das Keyboard für Chorleiter Dietrich Edinger an der richtigen Position aufgestellt war, lieferten die Sänger ein fast einstündiges Konzert ab. „Es zieht unser Lied um die Welt“, „Wo es Mädels gibt, Kameraden“ oder „Seemann, lass das Träumen“ erklangen sehr zur Freude des Publikums. Enkelin Marlene hielt sich dabei fast immer am Hosenzipfel von Chorleiter Edinger auf, und bewegte im Takt ihre Füße. Ganz zum Schluss, nach „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“ und dem „Mädchen mit schwarzen Haaren“, brachten die Chöre den „Deutschmeister Regimentsmarsch“, dann brauste lang anhaltender Beifall auf.

Ein Stück Kuchen und etwas zu trinken hatte sich nicht nur Marlene verdient. Um die Kuchentheke hatten sich die Frauen der Sänger verdient gemacht. Sie hatten zu Hause zum Teil echte Kunstwerke gefertigt, um den Gästen süße Spezialitäten anzubieten. Davon wurde dann reger Gebrauch gemacht. Nicht nur die Sänger sondern auch die vielen Besucher des Festes in der Alten Au traten zufrieden wieder den Heimweg an. has

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 21.08.2019

Aus: Käfertaler Zeitung

&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&  FOTOSTRECKE  &&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&&

    

Die Küche mit fleißigen Helferinnen                                                                          und was es zum Essen gibt

           

     

                       

Fotos J. Grillmeier

10.08.2019

Familienausflug der Chorvereinigung und Liederhalle am 20.07.2019

Gemeinsam in der Winzerstube Weick in Kallstadt

(M.G.C.) – Eines ist völlig klar: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich auch auf diesem Ausflug nach Kallstadt in die bekannte Gaststube der Familie Weick bestens vergnügt. Vieles kommt bekannt vor: Im Bus wurde wieder der Unkostenbeitrag eingesammelt – diesmal humorvoll von Hans Vetter im 1. und im 2. Bus von Horst Zitzer. Ulrich Mosemann hat im Saal wieder eine kleine Rede gehalten, alle ließen sich zum Essen wieder das ein oder andere Gläschen Wein oder Bier schmecken, und Dirigent Dietrich Edinger machte zum rechten Zeitpunkt wieder seine musikalische Autorität geltend und forderte die Anwesenden Sänger zum Singen auf. Doch es irrt sich gewaltig, wer glaubt, dass hier nur eine altbekannte Veranstaltung routinemäßig über die Bühne gegangen ist.

  

Vielmehr sind dies bekannte Ereignisse, die gerade weil sie bekannt sind, umso lieber begangen werden. Sie zeigen, wie eng die Beziehungen der Vereinsmitglieder, ihrer Ehepartnerinnen und anderer dem Verein Nahestehenden über die Jahre, ja Jahrzehnte gewachsen sind. Es ist eine Verbundenheit, die Freude schenkt und das Leben bereichert.

Eine der großen Herausforderungen des Tages bescherte uns das Thermometer, das im Laufe des Tages deutlich über die 30-Grad-Marke kletterte.

  

Dennoch schwangen sich die Männer der Chorvereinigung und Liederhalle am Nachmittag zu beachtlicher Leistung auf und ließen viele bekannte Lieder kraftvoll erklingen: das Pfälzer Lied, Es zieht unser Lied in die Welt, Funiculì-Funiculà, Wo es Mädels gibt Kameraden, Seemann deine Heimat ist das Meer, Zeig mir den Platz an der Sonne, um nur einige zu nennen. Einer der Höhepunkt der Performance: das Medley mit Hits von Udo Jürgens, das - ungeprobt vorgetragen – mit großem Beifall bedacht wurde. Wer wollte, konnte und sich traute, klatschte, sang und tanzte mit. Danach war gemütliches Beisammensein bei angeregten Gesprächen angesagt, untermalt von den diskreten Klängen des Key-Boards, wofür Dietrich Edinger verantwortlich

zeichnete. Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, um sich „an der frischen Luft“ etwas die Beine zu vertreten …

Alles geht einmal zu Ende. So brachen wir kurz nach 17 Uhr mit unseren zwei Bussen in Richtung Mannheim auf. Nachdem wir auf der Hinfahrt wegen einer Baustelle eine gesperrte Auffahrt umfahren mussten, ging es nun auf dem kürzesten Weg zurück nach Hause. Und ein schöner, gelungener Tag fand so gegen 18 Uhr seinen Ausklang.  

Foto: N. Hallstein  Text: Maria Grazia Chiaro

20.07.2019

10. Mai 2019 – Chorgemeinschaftsabend

Die Vorstände der Edinger Männerchöre hatten auf Anregung des Dirigenten Dietrich Edinger alle Sänger zu einem Dankesabend eingeladen. Der Anlass dazu war die tolle Resonanz und der Erfolg auf die Chor-Gala im Dezember 2018 im Rosengarten. Die Einladung erfolgte in das Allerheiligste von Ladenburg, dem Domhof.

                                         

Dietrich Edinger                                                              Stefan Schmutz                                                         Jürgen Zink

Hier geht es zum Dankeschön der Chöre:

 https://www.youtube.com/watch?v=VZH7UNtuwy4&list=UUB-85Qoo19VJws-OfZIPy8Q

Stefan Schmutz, Bürgermeister der Stadt Ladenburg, hatte seine Zusage für diese Örtlichkeit gegeben und wohnte der Feier den ersten Teil des Abends bei. Im Dezember war er unter den Besuchern unseres Konzerts und sehr angetan von dem Veranstaltung.

Beim Eintreffen wurde jeder Sänger mit einem Glas Sekt begrüßt, den der Dirigent Dietrich Edinger gespendet hatte. Nach der Begrüßung und das Dankeschön an den Bürgermeister begann der Teil des Abends, an den sich noch alle Teilnehmer gerne erinnern.

         

Wie erwartet, stimmte Dietrich Edinger das erste Lied der Feier an - damit löste sich die Stimmung und circa 120 Sängerkehlen gaben sich ein Stelldichein. Ein Glas Wein, Bier oder sogar Alkoholfreies lösten die Zungen und ein Lied folgte dem nächsten. Dazwischen wurde zum Essen geläutet und eine lange Schlange am Buffet zeugte davon, dass man vom Singen nicht nur Durst, sondern auch Hunger bekommt.

      

Das Essen war hervorragend. Mit vollem Bauch und feuchter Kehle wurden die nächsten Lieder angestimmt. Nach mindestens 30 Titel und einige Stunden später machten sich die ersten Sänger auf den Heimweg. Einige Männer der Chorvereinigung und der Liederhalle waren mit einem von den Vereinen kostenlos gestellten Bus gekommen, der gegen 22:00 Uhr zur Heimfahrt bereitstand.

Gutgelaunt verabschiedeten sich die Chöre, nicht ohne sich recht       herzlich   auch bei den Mitgliedern der freiwilligen Feuerwehr zu bedanken. Diese hatten die Arbeiten - Getränkeausgabe, Stühle und Tisch aufstellen und aufräumen - an diesem Abend übernommen.

    Text + Bild J. Grillmeier

03.06.2019

Der Bericht über die Jahreshauptversammlung mit den Ehrungen.

Wie in jedem Jahr fand auch diesmal die Jahreshauptversammlung 2019 statt.

       

Protokoll über die  Jahreshauptversammlung im 147. Jahr der Liederhalle lt. Satzung § 15, am 29. März 2019 um 19.00 Uhr im Eichbaum-Brauhaus, Käfertaler Straße 168. Lt. Anwesenheitsliste nahmen  27 Mitglieder teil.

Tagesordnung

TOP    1       Begrüßung durch Präsident Hallstein                                                                                     TOP    2       Jahresbericht des 1. Vorsitzenden                                                                                         TOP    3       Kassenbericht des 1. Kassiers                                                                                              TOP    4       Prüfungsbericht der Revisoren                                                                                             TOP    5       Aussprache zu den Punkten 2 und 3 der Tagesordnung                                                        TOP    6       Protokoll der Mitglieder-Vorversammlung                                                                                  TOP    7       Aussprache zu Punkt 6 der Tagesordnung                                                                              TOP    8       Entlastung des Vorstandes                                                                                                            TOP    9       Ehrungen                                                                                                                                   TOP  10       Neuwahlen                                                                                                                                 TOP  11       Anträge an die Jahreshauptversammlung                                                                                   TOP  12       Verschiedenes

TOP 1 – Begrüßung des 1. Vorsitzenden

Der erste Vorsitzende und Präsident Norbert Hallstein eröffnete die Jahreshauptversammlung des MGV Liederhalle e.V. Mannheim im 147. Jahr  und hieß alle Anwesenden  herzlich willkommen. Besonders die Ehrensänger Walter Stutz, Werner Krisch, Volker Hallstein und Gerhard Brech. Hallstein begrüßte auch die Vertreter der Passivität Franz Götz, Matthias Kocher mit Frau und Rudolf Dickel. Von der Chorvereinigung Käfertal hieß Präsident Hallstein den 1. und 2. Vorsitzenden, Ulrich Mosemann und Wolfgang Menzel herzlich willkommen. Leider war die Presse nicht vertreten.

Zur Jahreshauptversammlung wurde form- und fristgerecht in den Liederhalle-Nachrichten, Ausgabe Januar 2019 unter Angabe der Tagesordnung eingeladen. Es wurden keine Einwände erhoben und somit war die Tagesordnung angenommen.

TOP 2 – Jahresbericht des 1. Vorsitzenden

Zur Mitgliederbewegung erklärte Präsident Hallstein, dass ein Mitglied seinen Austritt zum 31.12.2018 erklärte. Bedauerlicherweise wurden 2 Mitglieder wegen Beitragsrückstand von der Mitgliederliste gestrichen.

Die Aktivität besteht aus  33 Sängern, die sich wie folgt verteilte:

   1. Tenor: 7 Sänger       2. Tenor : 7 Sänger   1. Bass: 9 Sänger    2. Bass: 10 Sänger

Der Mitgliederstand setzt sich wie folgt zusammen:

33 Aktive, 72 Passive und 26 Zeitungsempfänger, insgesamt also 131 Personen

Im Jahr 2018 nahmen wir von 2 Sängern und 9 passiven Mitglieder Abschied, zu deren Ehrung erhoben sich die Anwesenden von den Plätzen.

Prof. Manfred Kieselbach, Wilhelm Mahr, (bei der Trauerfeier gesungen), Werner Zeumer, Otto Knapp (bei der Trauerfeier gesungen), Erich Schumacher (bei der Beisetzung am 4. Januar gesungen) und Giuseppe Napolitano (in seiner Heimat Italien verstorben).

In diesem Jahr verloren wir durch Tod Walter Fischer und Franz-Josef Statz.

Den Verstorbenen werden wir ein ehrendes Gedenken bewahren und sprechen den Trauernden unser Mitgefühl aus.

Aktivitäten und Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr 2018

Es wurden 43 Singstunden und weitere 11 Veranstaltungen durchgeführt. Der Singstundenbesuch lag bei etwa 80 %. Im vergangenen Jahr hat kein Sänger alle Singstunden besucht.

     1. Tenor: Heinz Schrauth mit 97,7 %     2. Tenor: Norbert Hallstein mit 95,3 %  

     1.  Bass: Volker Hallstein mit  88,4 %    2. Bass: Gerhard Kaufmann mit 97,7 %

Über die eigenen Veranstaltungen berichteten die Liederhalle-Nachrichten. Auch auf unserer Internet- Seite kann man darüber nachlesen.

Besonders hervorzuheben ist das Konzert am Pfingstmontag, 21.05., mit dem sich die Chorgemeinschaft Edinger von den Stadtparks verabschiedete. Als Dank erhielt jeder Sänger einen Gutschein für eine Jahreskarte. Zu Gunsten der Lebenshilfe konnten 2.000 Euro übergeben werden.

Ein Höhepunkt im Jahr 2018 war die Chorgala im Rosengarten aus Anlass des 50 jährigen Jubiläums von Dirigent Dietrich Edinger als Dirigent.

Die Vorstandschaft besucht die Tagungen des Kurpfälzer Sängerbundes, Veranstaltungen befreundeter Vereine. Auch war man bemüht, persönlich bei runden Geburtstagen oder Jubiläen die Glückwünsche des Vereins zu überbringen.

Zum Schluss bedankte sich Präsident Hallstein bei allen, Vorstände und Sängern, die zum Gelingen im Jahr 2018 beitrugen.

Ein besonderen Dank gilt Walter Stutz, der sofort bereit war, die Steuererklärung für das Jahr 2018 zu erstellen. Unser 1. Kassier hat sich in seine Aufgabe  nicht eingefunden.

Die Liederhalle-Nachrichten wurden in Eigenregie erstellt. Dadurch konnten die Kosten gesenkt werden, sodass ein Überschuss erwirtschaftet werden konnte. Dies war nur möglich durch den Einsatz von Jochen Grillmeier mit Johann Hornauer.

TOP 3 - Kassenbericht

 Da Siegfried Reber als 1. Kassier  sich als krank entschuldigte, verlas Walter Stutz den Kassenbericht. (Seit einiger Zeit wurde die Kasse von Norbert Hallstein geführt.

TOP 4 – Prüfungsbericht der Revisoren 

 Für die Revisoren verlas Horst Stögbauer den Bericht, der eine einwandfreie Kassenführung bestätigte.

TOP 5 -  Aussprache zu den Punkten 2 und 3                                                               

Keine Wortmeldung

TOP 6 – Protokoll der Mitgliedervorversammlung vom 26. Februar 2019

 Präsident Hallstein verlas das Protokoll der Mitgliedervorversammlung vom 7, März 2019

 TOP 7 – Aussprache zu Punkt 6      

Keine Wortmeldung

TOP 8 – Entlastung des gesamten Vorstandes

Auf Empfehlung der Revisoren wurde der gesamte Vorstand einstimmig entlastet.

TOP 9 – Ehrungen

     

 N. Hallstein   M. Kocher    N. Schulz                         F. Kocher   N. Hallstein M. Kocher   N. Schulz        N. Hallstein  R. Dickel   N. Schulz

Präsident Hallstein konnte Matthias Kocher für 25 Jahre und Rudi Dickel für 50 Jahre Mitgliedschaft ehren. Siegfried Reber (15  Jahre Sänger) war krankheitsbedingt verhindert, Winand Boffo (40 Jahre passiv) und Fritz Leipersberger (75 Jahre passiv) konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesend sein. Diese Ehrungen werden vom Vorstand nachgeholt.

     

        Fritz Leipersberger                                 Winand  Boffo                              Siegfried Reber

In den Tagen nach der Hauptversammlung wurden die Mitglieder, die nicht anwesend sein konnten, geehrt.

TOP 10 – Neuwahlen

Als Versammlungsleiter stellte sich Gerhard Ziegler zur Verfügung. Als Beisitzer gaben Jochen Grillmeier und Josef Poiger  ihr Einverständnis.

Als neuer Präsident und 1. Vorsitzender wurde Norbert Hallstein vorgeschlagen. Kein weiterer Vorschlag. Norbert Hallstein wird einstimmig zum Präsidenten  und 1. Vorsitzenden gewählt und nimmt die Wahl an.

Als 2. Vorsitzender wurde Norbert Schulz vorgeschlagen. Kein weiterer Kandidat.Norbert Schulz wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Als 1. Sekretär wurde Martin Fritz vorgeschlagen. Kein weiterer Kandidat. Martin Fritz wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Als 2. Sekretär wurde Reinhold Böhm benannt. Kein weiterer Vorschlag  Reinhold Böhm wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Zum 1. Kassier wurde Horst Zitzer vorgeschlagen. Kein weiterer Kandidat. Horst Zitzer wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Zum 2. Kassier wurde Gerhard Kaufmann vorgeschlagen. Kein weiterer Kandidat. Gerhard Kaufmann wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Zum Vorsitzenden des Ältestenrates wurde Walter Stutz genannt. Walter Stutz wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Für das Amt des Vertreters der Jungliederhalle wurde Peter Krisch vorgeschlagen. Kein weiterer Vorschlag. Peter Krisch wurde einstimmig gewählt und nahm das Amt an.

Als Leiter der Liederhalle-Nachrichten stellte sich Jochen Grillmeier und Peter Krisch zur Verfügung (Johann Hornauer gab das Amt ab). Keine weiteren Vorschläge. Jochen Grillmeier und Peter Krisch wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an.

Zum Sängerwart wurde Reinhold Böhm vorgeschlagen. Keine weitere Meldung. Reinhold Böhm wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Als Notenwart und Sachverwalter wurde Hermann Pruin vorgeschlagen. Keine weitere Meldung. Hermann Pruin wurde einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Als weiteren Noten und Sachverwalter schlug die Versammlung Heinz Schraut vor. Kein weiterer Kandidat. Heinz Schraut wurde  einstimmig gewählt und nahm die Wahl an.

Als Medienbeauftragte stellten sich Jochen Grillmeier und Peter Krisch zur Verfügung. Da keine weiteren Vorschläge vorhanden waren, wurden beide einstimmig im Amt bestätigt. Beide nahmen die Wahl an.

Zu Revisoren wurden Peter Leitz und Horst Stögbauer, sowie Werner Krisch und Josef Poiger einstimmig gewählt.

Ältestenräte werden auf Lebenszeit gewählt. Die Sollstärke von 12 Räten ist vorhanden. Zum Vorsitzenden wurde Wolfgang Müller einstimmig gewählt. Er nahm die Wahl an.

Präsident Hallstein, der nach seiner Wahl Gerhard Ziegler ablöste, bedankte sich für die rege Beteiligung und wünschte eine gute Zusammenarbeit.

TOP  11 – Anträge an die Jahreshauptversammlung   

Keine Anträge eingegangen.

TOP 12 – Verschiedenes

Der MGV Frohsinn feiert 140 jähriges Bestehen. Inwieweit die Liederhalle eingebunden wird, bleibt  abzuwarten.

Horst Geier-Best schlug vor, über eine Sängerreise, eventuell über ein Wochenende, nachzudenken.

Da keine Wortmeldungen vorlagen, schloss Präsident Hallstein die Versammlung um 20.10Uhr.

Norbert Hallstein                                                 Johann Hornauer                                                                    Vorsitzender und Präsident                                 Protokollführer                  Bilder J. Grillmeier

07.04.2019

             Umzug in ein neues Sängerheim

                 Bis zur Fertigstellung des Kulturhauses singen wir im Gemeindesaal der kath. Kirche St. Hildegard

     in Käfertal Süd, Dürkheimerstr. 88

        

  Leider war unser Chorleiter erkrankt.              Die neuen Räume wurden mit Freude in Besitz genommen

   

   19.03.2019

AUS DEM MM

Rosengarten - Gala der Chorgemeinschaft zum Jubiläum von Dietrich Edinger, der seit 50 Jahren dirigiert

Konzert zu Ehren des Taktgebers

18. Dezember 2018 Autor: Sylvia Osthues

Bis auf den letzten Platz war der Musensaal des Rosengartens besetzt.

© Ruffler

Seit 50 Jahren dirigiert Diedrich Edinger verschiedene Chöre in der Region. Dieses einzigartige Jubiläum feierte die Chorgemeinschaft Dietrich Edinger mit einem unterhaltsamen Konzert auf hohem Niveau in dem bis auf den letzte Platz besetzten Musensaal des Rosengartens. Dabei wurde Dietrich Edinger vom Vorsitzenden des Kurpfälzer Chorverbandes, Jürgen Zink, mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Chorverbandes ausgezeichnet.

Zink würdigte Edingers herausragende Verdienste als Dirigent, dem es anscheinend mühelos gelinge, sieben Chöre unter einen Hut zu bringen (siehe Infokasten): „Danke für 50 Jahre Laienchormusik auf hohem Niveau und Sympathieträger über Mannheim hinaus“, sagte er. Ulrich Mosemann, Vorsitzender der Chorvereinigung Käfertal, verband seinen Dank mit der Erinnerung an Chorauftritte an denkwürdigen Orten, darunter der Petersdom in Rom, der Stephansdom in Wien, der Salzburger Dom und die Pariser Kathedrale Notre-Dame.

Elan und Temperament

Für Dirigent Edinger war es Ehrensache, das Jubiläumskonzert mitzugestalten. Gewohnt hochkarätig war das Musikprogramm der Chor Gala, das die Sänger des MGV Frohsinn Friedrichsfeld, Sängerbund Seckenheim, MGV Liederhalle und Chorvereinigung Käfertal zusammen mit einem Orchester unter dem Motto „Ein Lied kann eine Brücke sein“ gestalteten. Mit viel Elan und Temperament führte Edinger die Chorgemeinschaft beim Ausflug in die Welt der Oper mit Albert Lortzings Chor der Schmiedegesellen und dem Gefangenenchor aus Verdis Nabucco zu musikalischen Höchstleistungen.

Danach führte die musikalische Reise mit dem Lied des Trienter Bergsteigerchors nach Italien. Weiter ging es mit einer schottischen Weise, der nicht zuletzt auch die junge Trompeterin Hannah Kassner Klang verlieh. Angekommen in Russland gab es sogar eine Uraufführung. Solist des Liedes „Die 12 Räuber“ war der ehemalige Weinheimer Oberbürgermeister Heiner Bernhard, der mit voluminösem Bass die altrussische Klosterlegende erzählte. Als Gäste gaben das 1. Weinheimer Mandolinenorchester und die Edinger-Chöre Ladenburg (Vocal-Ensemble und Konzertchor Lobdengau sowie der Feuerwehrchor der Stadt Ladenburg) ihre klingende Visitenkarte ab. Mit „Music“ von John Miles, „La Montara“ und einer mitreißenden „Danca Cubana“ begeisterte das Mandolinenorchester unter Leitung von Tanja Schmitt und Jürgen Hildenbrand.

Mit dem Chor der Freiwilligen Feuerwehr Ladenburg kehrte der „Abendfrieden“ ein: „Oh Herr welch ein Abend“ mit Solistin Jeannette Friedrich und „Oh happy day“ mit Solist Matthias Fischer. Die „Edinger-Chöre“ begannen mit einem Medley-Arrangement von Dietrich Edinger mit Solistin Jeanette Friedrich: „Va Pensiero“ (nach dem Gefangenenchor aus Nabucco in einer Version des italienischen Sängers Zucchero). Bei Hanne Hallers Lied „Für alle“ glänzten Manuela Göpfrich und Bianca Blümmel als Solistinnen, bei „Ride the chariot“ Matthias Fischer und bei „He’s got the whole world in his hand“ Jeannette Friedrich und Manuela Göpfrich.

Zum Titel „El Condor Pasa“ des Mandolinenorchesters schritt die mehr als 120-köpfige Chorgemeinschaft langsam und summend durch den abgedunkelten Saal auf die Bühne. Die Sänger begeisterten die Zuhörer unter anderem mit „Conquest of Paradise“ (Solistin Jeanette Friedrich) und mit klassischen Gospels.

Am Ende singen alle gemeinsam

Edingers Leidenschaft für die Musik übertrug sich ganz unmittelbar auf das Publikum, das begeistert mitklatschte. Auch die Solisten bekommen begeisterten Applaus und teilweise Jubelrufe: Neben Jeanette Friedrich war das Jürgen Zink, der außerdem als Moderator mit Charme und Witz durch das Programm führte. Beim Gospel „Amazing grace – Habt Dank ihr Freunde mein“ standen dann alle Akteure gemeinsam auf der Bühne. Als Dank für den langanhaltenden Applaus gab es als Zugabe noch zwei gemeinsame Lieder mit dem Publikum.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 18.12.2018

Laufbahn in Heddesheim begonnen

Begonnen hat Dietrich Edinger seine Chorleiter-Karriere bereits im Alter von 18 Jahren mit dem Evangelischen Kirchenchor in Heddesheim (1968-1978).

Ab 1973 hielt er zudem 20 Jahre lang die musikalischen Fäden vom Liederkranz Ladenburg in der Hand.

Ein Jahr später übernahm Edinger mit dem Sängerbund Seckenheim jenen Chor, den er seitdem ununterbrochen am längsten unter seinen Fittichen hat.

1989 folgte die Liederhalle Mannheim, 1996 Frohsinn Friedrichsfeld und zwei Jahre später die Chorvereinigung Käfertal.

Nicht zu vergessen der Feuerwehrchor der Stadt Ladenburg, den Edinger 1984 aus der Taufe hob.

1994 gründete Dietrich Edinger schließlich den Konzertchor Lobdengau und das Vocalensemble Ladenburg –– zusammen die „Edinger-Chöre“. ost

Ehrung vom Kurpfälzer Chorverband am Samstag der 26.11.2018

Die Sänger der Liederhalle : Horst  Zitzer für 60 Jahre und Franz Götz für 40 Jahre

Eine kleine Reminiszenz zur Frage: „Wie schafft man ein aktives Sängerleben von 60 Jahren?“

Bereits mein Urgroßvater Christian Schosso war Gründungsmitglied der Flora Mannheim und der Großvater Karl in meiner Kindheit dort ein aktiver, begeisterter Sänger.

Nach dem Krieg schloss sich mein Vater Georg der Liederhalle Mannheim an und was lag näher als alle seine 4 Söhne, Horst, Werner, Volker und Karl-Friedrich in diesen Chor zu führen. So sangen in guten Zeiten fünf Zitzer, vier Buben und der Vater, in diesem bedeutenden Mannheimer Chor. Ich, Horst, bin der letzte , alle anderen sind verstorben oder weggezogen.

Wenn man dann kontinuierlich sein Sängerdasein lebt, schafft man es, als bald achtzigjähriger für 60 Jahre Aktivität geehrt zu werden, zumal der Geehrte bereits im Kinderchor der Liederhalle unter dem gerühmten Dirigenten Gellert gesungen hatte.

Der Eintritt in diesen Chor um 1958 war für uns junge Menschen, kurz nach dem Kriege, das „Tor zur Welt“ und meine erste Sängerreise, der viele bemerkenswerte folgten, war der Weg der „Jungliederhalle“, einem konzertanten jungen Ensemble unter Max Adam, in unsere Mannheimer Partnerstadt Toulon.

Bücher könnte man schreiben über unzählige Erlebnisse im In- und Ausland, wobei das absolute Highlight die Reise mit unserem Dietrich Edinger nach Rom, mit einer von uns gesungenen musikalischen Begleitung der Messe im Petersdom. Das ist und bleibt unvergesslich!     Bericht Horst Zitzer

            

      Ehrung von Franz Götz für 40 Jahre Sänger

Auch die Sänger der Chorvereinigung wurden geehrt. 

Kurpfälzer Chorverband ehrt Jubilare

Bei der alljährlichen Jubilarfeier des Kurpfälzers Chorverbandes (KCV) Mannheim wurde eine lebende Legende der Mannheimer Chorgeschichte, Gerhard Kah, für 70 Jahre Choraktivität geehrt. Im Rahmen des traditionellen Ehrungsnachmittags feierte außerdem New Generation, der junge Chor der Aurelia Sandhofen unter Leitung von Antje Geiter, sein 25-jähriges Bestehen.

43 Jubilare geehrt

Im wunderschön herbstlich dekorierten Jakobussaal konnte der KCV-Vorsitzender Jürgen Zink in diesem Jahr 43 zu Ehrende und deren Familienangehörige begrüßen. „Die heute zu Ehrenden kommen zum größten Teil noch aus einer Zeit, als man um des Singens Willen in die Gesangvereine eingetreten ist“, erklärte Zink. Doch auch heute noch, in einer Zeit, in der die Menschen rund um die Uhr „bespaßt“ würden, seien die Chöre von großer Bedeutung, so Zink weiter. „Sie bereichern das kulturelle Leben der Stadt Mannheim“, betonte er. Der Vorsitzende dankte der Aurelia Sandhofen für die Ausrichtung der Feier und Bewirtung der Gäste.

Natürlich durfte an einem solchen Tag Musik nicht fehlen: Stimmgewaltig begrüßte der Gemischte Chor der Aurelia unter Leitung von Octavio Yang und mit musikalischer Begleitung durch Genya Kai (Klavier) die zahlreichen Besucher. In seinem Grußwort freute sich der ehemalige Bundestagsabgeordnete und CDU-Stadtrat Egon Jüttner, dass der Ehrungsnachmittag in Sandhofen stattfand sowie über die „würdige Umrahmung“ durch die Aurelia, die in diesem Jahr nicht nur das 25-jährige Bestehen seines jungen Chors New Generation feiere, sondern auch des Aurelia Vereinsheims als Ort der Begegnung. Die Menschen in Sandhofen könnten stolz sein auf die lange Vereinsgeschichte des Gesangvereins, der das kulturelle Leben im Stadtteil bereichere, so Jüttner.

Zwischen den musikalischen Beiträgen wurden langjährige Mitglieder geehrt für zehn, 25, 40, 50, 60 und 65 Jahre. Jüngster unter den Geehrten war der erst elfjährige Felix Geiter, der schon als Einjähriger Mitglied der Aurelia Sandhofen wurde. Geehrt wurden aber auch verdiente Vorstandsmitglieder, darunter insbesondere Lina Wowy, die seit 30 Jahren Vorsitzende des Chors der Fleischerinnung Mannheim ist.

Ein besonderes Jubiläum begingen Fritz Schertel von der Chorvereinigung MGV Eintracht 1863/Sängerbund 1873 e.V. Mannheim Käfertal und Gerhard Kah vom GV Aurelia 1872 Neckarstadt: Sie wurden für 70 Jahre Chortätigkeit geehrt. Gerhard Kah ist Ehrenvorsitzender der Aurelia Neckarstadt sowie des Kurpfälzer Chorverbandes. Der heute 83-Jährige war über 50 Jahre Vorsitzender und ist heute noch aktiver Sänger des Neckarstädter Gesangvereins. Darüber hinaus war Kah von 1983 bis 1994 Vorsitzender des Kurpfälzer Chorverbandes, der damals noch Kurpfälzer Sängerkreis hieß. Kah war außerdem Mitglied im Vorstand des Badischen und Deutschen Chorverbandes.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 30.11.2018       Autor: Sylvia Osthues

Filmnachmittag CV und Liederhalle im Kulturhaus Käfertal 

am 18. November 2018    

Gut besucht und wissbegierig für neue Fahrten 2019, war der Vorraum des Kulturhauses voll belegt, entsprechend lautstark die Unterhaltung. Ulrich Mosemann begrüßte die Anwesenden, stellte sich den Anschuldigungen seiner Person von Seiten des ehemaligen Reiseleiters und dessen Abgang, betonte nochmals die Unzulänglichkeiten bei der letzten Reise nach Rügen, hob aber hervor, dass die Reise trotz allem gut angekommen war. Reisen der CV werden auch weiterhin und unter neuer Leitung stattfinden. Viel Beifall war ihm Gewiss, zumal Service und Betreuung von Seiten der CV in der Vergangenheit nochmal hervorgehoben wurde.

Der Film von Karlheinz Hofmann, zeigte anschaulich, wie toll die Reise nach Rügen war, jederzeit eine Reise dorthin nochmal sich lohnen würde. Die Bilder vom Strand der Seebäder Binz, Göhren und Sellin, die Überfahrt mit dem Schiff zur Insel Hiddensee, bei der jeder nach seinem Wunsch den Nachmittag gestalten konnte, dem zwar knappen Ausflug zum Kap Arkona, mit dem Blick vom Leuchtturm zur rechten und linken Steilküste, sowie die gemütliche, ruckelnde Fahrt mit dem rasenden Roland, einfach Klasse. Dann der zweimalige Anlauf nach Prora, dem ehemaligen Prestigeobjekt der Nazis, dem 4 km langen, vorgesehenen Urlaubs-Unterkünften direkt am Strand, die dann doch dem Militär galten, nun eifrig renoviert werden, als Hotels und Eigentumswohnungen. Natürlich war die Fahrt nach Saßnitz, dort mit dem Schiff die Kreidefelsen anzusehen, ein besonderes Erlebnis. Das Hotel in Bergen, eigentlich zentral gelegen, lies wenig Wünsche offen. Von hier mit dem Bus zu starten, war man mitten drin. Karlheinz Hofmann hat da einen wahrhaft tollen Film geschaffen, der Beifall anhaltend.

Für die Wanderer hatte Wolfgang Bamberger eine Bilderserie mitgebracht und kommentierte treffend. Der Weinwanderweg in Sachsen von Radebeul nach Meisen immer an der Elbe entlang rund 80 km. Von der Pfalz ist man anderes gewohnt, doch die Weingüter, aus längst vergangener Zeit, nun wieder herausgeputzt, ließen keine Wünsche offen. Weine dort mit stolzen Preisen, auch mit stolzen Werbeanzeigen, finden ihre Anhänger.

Richard Haaf zeigte Bilder von unserem Sängerausflug nach Nancy, mit der Messemitgestaltung in der Kathedrale Notre Dame, dem Bummelzug durch Nancy und dem tollen Stanislas Platz und der Rundfahrt durch Metz. Mit tollen herbstlichen Impressionen seiner näheren Umgebung der Vogelstang, beendete sein Bildfolge.

Beide Vorträge wurden eifrig mit Beifall bedacht.

Nun folgte die Vorstellung der neuen Reise, die in den Harz uns leiten soll. Dass Nachholbedarf in diese Richtung besteht, zeichnete die nachfolgende Anmeldung. 20 Minuten nach Vorstellung war der Bus ausgebucht. Reisen der CV gemeinsam mit der LH werden gerne gebucht, dank der vielen Annehmlichkeiten und Familien Banden. Ein schöner Nachmittag ging zu Ende, für Speis und Trank war gesorgt, Kuchenliebhaber kamen auf Ihre Kosten, die Technik hat noch nie so gut geklappt, danke an alle Verantwortlichen, ein erlebnisreicher Filmnachmittag endete harmonisch mit dem Gedanken, 2019 werden wieder CV gemeinsam mit der LH Reisen wie gewohnt stattfinden.  Bericht Otto Ziegler

Trauerfeier und Friedhofsingen an Allerheiligen 1. Nov. 2018

 Wie  in jedem Jahr trafen sich die Sänger der Liederhalle Mannheim und der         Chorvereinigung Käfertal  unter der Leitung  von Dietrich Edinger um mit ihrem Gesang der Toten zu gedenken.

Norbert Hallstein zitierte zwischen den einzelnen Liedvorträgen besinnliche Gedichte von Hermann L. Quinkert .

Für die Katholiken ist dagegen Allerheiligen am 1. November seit Jahrhunderten der Tag des Gedenkens an die Verstorbenen. An Allerheiligen, einem Hochfest der katholischen Kirche und gesetzlicher Feiertag in vielen europäischen Ländern, wird allen Heiligen gedacht – auch jenen, die nicht heilig gesprochen wurden. Am darauffolgenden Allerseelen stehen „die armen Seelen im Fegefeuer“ im Mittelpunkt des Gedenkens.

An beiden Tagen besuchen viele die Gräber ihrer geliebten Verstorbenen, um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und sich dem Gedenken hinzugeben. Überall brennen Grablichter, frische Gestecke, Blumen (besonders gern Chrysanthemen und Rosen) und andere Dekorationen schmücken zahlreiche Gräber, und selbst Grabstätten, die sonst das ganze Jahr über nicht besucht werden, strahlen in neuem Glanz. Bei den Gestecken wird – der Witterung entsprechend – traditionell auf Zapfen, Moos und Pflanzenteile sowie Rindenstücke, Rebenzweige oder Trockenblumen gesetzt, die jeder Witterung standhalten. Was die Wahl des Grabschmucks angeht, gibt es übrigens kein Richtig oder Falsch. Die Hauptsache ist, dass die Pflanzen auch den Verstorbenen gefallen oder ihnen entsprochen hätten.

Textteile von ASPETOS


Käfertal Bürger versammeln sich auf Initiative des Volksbunds in der Trauerhalle und auf dem Friedhof / Schwere Bombenangriffe noch in Erinnerung

Dabei waren auch die Sänger der Liederhalle Mannheim und der Chorvereinigung Käfertal  unter der Leitung  von Dietrich Edinger um mit ihrem Gesang der Toten zu gedenken.

„Unsere Welt ist auch heute nicht friedlich“

21. November 2018 Autor: Bernhard Haas

„Dies ist ein Tag der Erinnerung an die Gräuel und an die Opfer vergangener und heutiger Kriege“ – mit diesen Worten begann Bernhard Mäder für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Ortsgruppe Käfertal, die Gedenkstunde zum Volkstrauertag in der Trauerhalle des Käfertaler Friedhofs.

Es sei ein Gedenken an alle Verstorbenen, nicht nur an 162 Soldaten, die im Ersten Weltkrieg, der vor 100 Jahren zu Ende ging....

   

Friedrich Engelhardt (v.l.) und Bernhard Mäder ehren die Toten bei der Gedenkfeier in Käfertal. © Haas

Leider war es an diesem Tag sehr kalt und die Sänger mussten 1 Std. und 20 Min. im Freien stehen, da 3 Redner und ein musikalisches Beiprogramm die  Veranstaltung in die Länge zogen. In der nächsten Singstunde blieben etliche Stühle leer. Einige Sänger waren nach der Feier erkältet.

Jahresabschluss der Wandergruppe - Chorvereinigung am  14. Nov.2018

Die Gruppe der Liederhalle waren als Gäste dabei.

 

Schön war es wieder, die kleine Abschlussfeier der Wandergruppe im Gasthaus Olympia auf der Rheinau. Mit dem Bus dauerte es nicht lange, vor dem Lokal in der Wachenburgstraße aussteigen, 20 Meter laufen schon da. Fast keiner kannte das Lokal, von außen unscheinbar grün, doch große Überraschung, wenn man in das geräumige Innere eintritt. Nette, saubere, flinke Bedienung, Speisen wurde durchweg gelobt, Service ohne große Wartezeiten und Freundlichkeit. Kein Wunder, dass auch das bekannte Wohlfühlgemurmel der Sänger mit Frauen sich einstellte, man sich angenehm unterhielt.

Uli Mosemann begrüßte seine Sängerfamilie (Wanderfreunde), gab einen Rückblick der Wanderungen die im Jahre 2018 stattfanden. Bedankte sich bei Otto Ziegler, sowie Werner Krisch der Wanderbeauftragte der Liederhalle, lobte das Engagement mit dem Beide ihre Wanderungen und Ausflüge, sowie Besichtigungen vorbereiten und durchführten.

   

Spaß darf nicht fehlen, wobei Evi Reuther wieder gekonnt alle mit lustigen Gesangeinlagen verpflichtete mitzusingen.

Unsere Liederhallen Wanderfreunde glänzten mit Mannheimer und Pfälzer Lieder, auch mit lustigen Lumpenliedern, gerne gehört und entsprechend beklatscht.

Viel wurde gelacht, entsprechend fröhlich war dann 20:00 Uhr Schluss, zum Abschied noch einen Ouzo auf Kosten des Hauses und dann Rückfahrt mit dem Bus ins heimische Käfertal, mit entsprechenden Ausstiegsmöglichkeiten für Anrainer. Ein schöner Abend, der ermuntert im neuen Jahr mit gleichem Elan weiter zu wandern, und ein entsprechender Jahresabschluss dazu. OZ   Text Otto Ziegler / Bilder Werner Rönsch

Samstag der 15. September 2018

Die Liederhalle und die Chorvereinigung Käfertal 

veranstalteten wieder einmal ihren Familienausflug.

Um 10,30 Uhr fuhren gutgelaunte Sänger mit ihren Frauen bei tollem Sonnenschein in 2 Bussen Richtung Pfalz. Über Dürkheim und Ungstein ging die Fahrt auf der Weinstraße  nach Kallstadt.  In der Winzerstube (Weick Gaststättenbetriebs GmbH) war der große  Saal reserviert.

    

Mit „Hallo“ wurden die Plätze eingenommen.  Fleißige Bedienungen nahmen die Getränkebestellungen auf.

Nachdem jeder seinen Durst gestillt hatte, wurde die Bestellung für das Essen aufgenommen.

   

Rechtzeitig zum Mittagessen war auch unser Dirigent Dietrich Edinger mit seiner Frau Birgit eingetroffen.

Die Küche der Winzerstube war gut und schnell. Ohne Beanstandungen ging die Essensaufnahme über die Bühne und gesättigt und zufrieden wurde die Geräuschkulisse gedämpfter.

Mit gewohntem Schwung setzte sich Dietrich an das Klavier und animierte die Sänger und natürlich auch die Anwesenden zum Singen.

Nachdem jetzt wieder Leben im Saal entstanden war, bat er die Sänger nach vorne um einige Lieder zum Besten zu geben.

„Seemann deine Heimat“ und im „weißen Rössel“ sind nur einige Titel von dem Vortrag, mit dem die Sänger die Anwesenden unterhielten.

Mittlerweile war der Nachmittag vorgeschritten und die Abfahrtszeit (17.00 Uhr)  rückte näher.  Einige deckten sich noch mit Wein aus der Winzereigenossenschaft Kallstadt, die im gleichen Gebäude ihren Sitz hatte, ein.

Nachdem  Speisen und Getränke bezahlt waren, bestiegen alle die Busse und ab ging die Fahrt in heimische Gefilde. En schöner Tag fand seinen Ausklang.

         Hier geht es zum Video vom Fest --- -->    https://youtu.be/It3E273PRy0


                    Chorvereinigung Eintracht/Sängerbund und Liederhalle

feiern gemeinsam Käfertaler-Kerwe am 11.08.2018

Wellfleisch, Wein und Gesang

(H.M.) Schon zum fünften Mal feiern die beiden Vereine, Chorvereinigung Käfertal und Liederhalle Mannheim, in der Gartenanlage „Alte Au“ zusammen ihre Sängerkerwe.

Dieses Jahr war im Vorfeld des Festes die gröste Sorge, die wochenlange Hitze in Mannheim. Dem verantwortlichen Vorstand war klar, bei 38°C können wir das Fest mit Wellfleisch und Sauerkraut nicht durchführen. Gottseidank änderte sich das  Wetter, die grausame Hitze wurde durch eine angenehme verträgliche Temperatur abgelöst. Wir konnten befreit durchatmen.  Positiv zu erwähnen ist, dass viele treue Freunde und Sympathisanten unserer Vereine durch ihr zahlreiches kommen, den Vorständen gezeigt haben, wir kommen gerne zu Euch und freuen uns auf dieses Kerwefest. Zur Mittagszeit, waren die Tische beim traditionellen Wellfleischessen gut besetzt.

Dass Gemeinschaft eine große Rolle für die Chöre und deren Familien und Bekannten spielt, wurde auch wieder auf diesem Kerwefest deutlich. Zahlreiche freiwillige Helfer organisierten Essens- und Getränkeverkauf und waren fleißig am Freitag bei den Aufbauarbeiten.

Mit der bekannten Speisekarte bei unserem Fest waren wir betriebsbereit und warteten auf den Ansturm der hungrigen und durstigen Gäste.         

Für das Essen war wie in all den vergangenen Jahren unserer Metzger Rainer Baumann zuständig. Von uns allen, vielen Dank lieber Rainer für das Besorgen, Kochen und Portionieren der Wellfleischteller. Bereits um 11.00 Uhr waren die ersten hungrigen zum Essen gekommen. Für den Durst der Gäste zu löschen war unser Angebot:  frisch gezapftes Bier, gekühlter Sekt und verschiedene Weine.

Besonders erfreut waren die Vereine über die Spende der Eichbaumbrauerei, 60 Liter "Ureich", die Norbert Hallstein mit großem Einsatz organisiert hatte. Eine großzügige Spende wurde unserem 1. Vors. Uli Mosemann überreicht von unserem Freund Egon Scheuermann. Vielen Dank Egon.

Somit war für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt. Für den Nachmittag zur Kaffeezeit wurde eine sehr große Auswahl an Kuchen und frischer Kaffee den Gästen angeboten. 

Über 20 Kuchen wurden gespendet und fanden viele Feinschmecker.

Wie angekündigt stellte sich der Männerchor um 12 Uhr zum Singen mit ihrem Dirigenten Dietrich Edinger auf. Bevor die Sänger loslegten, begrüßte unser erster Vorsitzender Ulrich Mosemann die Mitglieder und Freunde der beiden Vereine sowie zahlreiche Vertreter der politischen Parteien und Vorstände befreundeter Vereine.

Der Chor mi 55 Sängern, unter Leitung von Dietrich  Edinger, zeigte mit einer Auswahl  aus interationaler Chormusik was er konnte. Dietrich aber auch der Chor waren in Höchstform und rissen die ca. 250 Zuhörer zum Mitsingen und begeisterten Beifall nach den musikalischen Darbietungen mit. Kuz vor 13 Uhr haben die Sänger und ihr Dirigent den angekündigten  zweiten Auftritt mit Bravour gemeistert.

Zur Unterhaltung am Nachmittag und am Abend trugen die im Hof pendelnden Gruppe  „Blaukehlchen“ das sind die Musiker Werner Krisch, Norbert Michel und als Gastsänger Norbert Hallstein und Peter Krisch bei.

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle, ob Griller, Bierzapfer, Geschirrspüler Getränke- oder Essensausgeber und Kuchenspenderinnen. Herzlichen Dank an alle.

Ganz herzlich im Namen der beiden Vereine und aller Besucher ein großes Dankeschön an den Vorsitzenden der Gartenfreunde und allen Gärtnern die uns erlaubten auf ihrem Festplatz samt sanitären Anlagen zu feiern.     

Für einen guten Zweck sollten viele Kerwebesucher schätzen, wie viele Streichhölzer in einem großen Glasgefäß waren.

Der erste und zweite Preis gewannen Maritta Rönsch und aus Seckenheim Wolfgang Seitz.  Herzlichen Glückwunsch.

Mit ihrem Geldeinsatz von 1.-Euro pro geschätzte Zahl, unterstützten die Gäste eine soziale Einrichtung.

Die Besucher wurden nochmals erinnert den Termin 16. Dezember 2018 nicht zu vergessen. Chorgala mit Orchester im Rosengarten. Gefeiert und geehrt wird unser Dirigent Dietrich Edinger für 20 Jahre Dirigat von der Chorvereinigung Eintracht Sängerbund und für 50 Jahre Chorleiter-Jubiläum wird Dietrich Edinger vom Verband geehrt.

Beginn 16 Uhr, Musensaal.

   Text Hans Metzger / Bild Jochen Grillmeier

Mannheimer Morgen

Herzogenriedpark Letzter Auftritt der Chorgemeinschaft Edinger in den Stadtparks / Titel von Udo Jürgens sind genauso zu hören wie Nicoles „Ein bisschen Frieden“

Sänger bringen Zuhörer zum Schunkeln

22. Mai 2018Autor: Sylvia Osthues

Vor rund 1000 Zuhörern sorgten die mehr als 100 Sänger der Chorgemeinschaft mit ihren vier Chören unter der Leitung von Dietrich Edinger für Gänsehautmomente rund um die Konzertmuschel.

© Keiper

Mannheim.Einen schwungvollen Pfingstmontag bescherte die Chorgemeinschaft Edinger unter dem Dirigat von Dietrich Edinger ihrem großen Publikum in der Konzertmuschel im Herzogenriedpark. Zwischendurch sorgte das 1. Weinheimer Mandolinenorchester unter Leitung von Jürgen Hildebrandt und Tanja Schmidt für Akzente. Das traditionelle Benefizkonzert der Chorgemeinschaft in der Konzertmuschel im Herzogenriedpark war gleichzeitig ihr Abschied von der Stadtparks.

Parkchef Joachim Költzsch begrüßte die zahlreichen Besucher bei traumhaftem Pfingstwetter zu diesem „besonderen Anlass, der mit etwas Wehmut verbunden ist, weil es das allerletzte Konzert der Edinger Chöre in den Stadtparks ist“. Der Parkchef erinnerte: jedes Jahr am 1. Mai Volksliedersingen auf der Seebühne, das traditionelle Benefizkonzert am Pfingstmontag in der Konzertmuschel im Herzogenriedpark und der Jahresabschluss an der Krippe mit lebenden Tieren im Luisenpark. „40 Jahre lang Treue zu den Stadtparks – eine Ära geht zu Ende“, sagte der Parkchef.

Kräftiger Applaus

Für die vielen Jahre dankte das Publikum mit kräftigem Applaus. Vom Kind bis zum Senior waren alle Altersklassen im zahlreich erschienenen Publikum vertreten, um den Chören zu lauschen. Der Vorsitzende des Kurpfälzer Chorverbandes, Jürgen Zink, führte in bewährter Manier mit viel Charme und Witz durch das kurzweilige Programm. Zink machte noch einmal deutlich, dass die Chorgemeinschaft unter Leitung von Dietrich Edinger zwar mit den großen Freiluft-Konzerten in den Stadtparks aufhöre, die Auftritte in den Stadtteilen und auch die Singstunden aber weitergingen.

Vor rund 1000 Zuhörern sorgten die mehr als 100 Sänger der Chorgemeinschaft mit ihren vier Chören – vom Sängerbund Seckenheim und vom Frohsinn Friedrichsfeld, von der Chorvereinigung Käfertal und der Liederhalle Mannheim – beim Benefizkonzert mit einer Auswahl an internationaler Chormusik für Gänsehautgefühle. Bei Liedern wie dem spanischen „Adelita“, „Zeig mir den Platz an der Sonne“ von Udo Jürgens, dem Seemannslied von Lolita oder dem italienischen „Furnikoli“ sangen und schunkelten die Zuhörer mit und klatschten begeistert Beifall.

Bereits mit ihrem traditionellen Eröffnungslied „Es zieht unser Lied in die Welt“ sorgten die Sänger für euphorische Stimmung. Im Anschluss führte die Chorgemeinschaft mit einem 20-minütigen Medley durch die größten Hits von Udo Jürgens – beeindruckend die stimmgewaltige Klangfülle beim mehrstimmigen Gesang. Ebenfalls großes Klangvolumen entfaltete der Chor bei seinem Besuch im „Weißen Rössl am Wolfgangsee“. Und wer kennt nicht den Song-Contest-Hit aus dem Jahre 1982: Nicoles Appell „Ein bisschen Frieden“ zum Mitsingen begeisterte das Publikum. Volkstümlich wurde das Konzert noch einmal gegen Ende mit dem mit dem legendären „Hoch- und Deutschmeister Marsch“, komponiert von Dominik Ertl, der bei keinem Konzert der Chorgemeinschaft fehlen durfte. Das Publikum klatschte stehend Beifall. Positives Ergebnis des Benefizkonzerts: Das Lebenshilfe-Haus in Hockenheim für körperlich und geistig behinderte Menschen durfte sich über 1803 Euro an Spenden freuen – aufgerundet von der Chorgemeinschaft Käfertal auf 2000 Euro.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 22.05.2018

Ende einer Ära

  • Mit ihrem Benefizkonzert am Pfingstmontag beendete die Chorgemeinschaft Edinger nach 40-jähriger Präsenz ihre großen Freiluft-Konzerte in den Stadtparks.
  • ·  Am 3. September 1978 war der erste Auftritt im Luisenpark. In der Folgezeit sang die Chorgemeinschaft jedes Jahr im Wechsel auf der Seebühne im Luisenpark und seit 15 Jahren zudem auch in der Konzertmuschel im Herzogenriedpark.
  • ·  Bei den Benefizkonzerten kamen jeweils 2000 bis 2500 Euro für den guten Zweck zusammen. 

              

Es war wieder mal soweit!

Am 23.03.2018 fand die 146. Jahreshauptversammlung der Liederhalle  Mannheim statt.

Die Tagesordnungspunkte waren festgelegt und um 19.00 Uhr eröffnete der Präsident und erste Vorsitzende Norbert Hallstein, mit der Begrüßung der Anwesenden die Sitzung. Er erwähnte als 1.

"Dietrich Edinger kann heute Abend leider nicht an unserer Hauptversammlung teilnehmen, er hat jedoch bereits an der Vorversammlung teilgenommen und ist über die anstehenden Dinge bestens informiert. Wir freuen uns bereits heute schon auf die am 16.Dezember 2018 im Rosengarten Mannheim stattfindende große Chorgala, mit allen seinen Chören. Dietrich Edinger gebührt für seine Fähigkeit, die Sängerschar immer wieder aufs Neue zu motivieren, ein herzliches Dankeschön“.

Im Jahresbericht erläuterte N. Hallstein die Mitgliederbewegung. Dabei erinnerte er an die im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder.

Erfreulicher war danach der Hinweis auf die Anzahl der abgehaltenen Singstunden (40) im vergangenen Jahr und die weiteren 13 Vereins- Aktivitäten.  Lobend erwähnte er die rege Teilnahme der Sänger an der Singstunde, wobei es einige Sänger auf eine hundertprozentige Teilnahme brachten.

Bei seinen Ausführungen erläuterte N. Hallstein dass der Vorstand bei allen Tagungen und Veranstaltungen des Kurpfälzer Chorverbandes, sowie bei Einladungen und runden Geburtstagen von Mitgliedern immer vertreten ist. Das bedeutet ein sehr hoher Zeitaufwand, dient aber auch dazu Kontakte zu pflegen und das positive Erscheinungsbild der Liederhalle hervorzuheben.

Sein ausdrücklicher  Dank galt dem Vorstand und den Sängern der Chorvereinigung-Käfertal, die die Kooperation mit der Liederhalle mittragen und mit positivem Leben erfüllen.

 Der 2.Vorsitzende Norbert Schulz dankte unserem     Präsidenten Norbert Hallstein für seinen langjährigen, unermüdlichen Einsatz für die Liederhalle.

Der erste Kassierer S. Reber ist leider erkrankt. Aus diesem Grund wurde der Kassenbericht von N. Hallstein vorgelesen und erläutert.

Nachdem der Revisor H. Stöckbauer die einwandfreie Kassenführung bestätigt hatte, verlas N. Hallstein das Protokoll der Vorversammlung.

Danach wurde auf Empfehlung der Revisoren der Vorstand entlastet.

Da der Ältestenratsvorsitzende Willi Mahr verstorben ist, wurde auf allgemeinen  Vorschlag  Horst Zitzer zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Nachdem zu den vorherigen Punkten keine Wortmeldung mehr vorlag, wurden die Ehrungen in Angriff genommen.

Ehrung verdienter Mitglieder:

 

Mit wohlwollenden Worten ehrte Norbert Hallstein unsere aktiven Sänger Peter Leitz und Horst Stögbauer für 15 jährige Mitgliedschaft und überreichte Ihnen die silberne Ehrennadel.

Für 40 jährige aktive Mitgliedschaft als Sänger im 2.Bass  und langjähriger 1.Kassier, ehrt Norbert Hallstein, mit herzlichem Dank für seinen Einsatz, Herrn Franz Götz und übereicht Ihm den Ehrenschild der Liederhalle.

Für 60 Jahre Treue zur Liederhalle und fleißiger Sänger im 2.Tenor, ehrt Norbert Hallstein mit einem herzlichen Dankeschön, Herrn Horst Zitzer.

Unser förderndes Mitglied, Frau Sybille Hörr, kann die Ehrung für Ihre 25 jährige Mitgliedschaft heute leider nicht entgegennehmen. Wir werden dies bei anderer Gelegenheit nachholen.

Für 40 jährige fördernde Mitgliedschaft, ehrt Norbert Hallstein, Herrn Dieter Blankart mit einem Präsentkorb.

Für 50 Jahre fördernde Mitgliedschaft, ehrt Norbert Hallstein, Herrn Joachim Merz mit einem Präsentkorb.

Für 60 Jahre fördernde Mitgliedschaft, ehrt Norbert Hallstein, Herrn Franz Josef Statz mit einem Präsentkorb.

  

Für 65 Jahre fördernde Mitgliedschaft, ehrt Norbert Hallstein, Herrn Josef Gottstein mit einem Präsentkorb.

  

Mit dem Ehrenschild der Liederhalle, ehrt Norbert Hallstein, Herrn Ludwig Stolz für

70 jährige Treue zur Liederhalle.

Nachdem alle Punkte geklärt waren, wurde die Versammlung um 20.10Uhr beendet.

Präsident Norbert Hallstein bedankte sich bei allen Anwesenden und nannte die nächsten Termine.

Bilder P. Krisch /  Text M. Fritz +  J. Grillmeier

          

    Auf das Bild klicken und der Bericht  über das Weihnachts-Konzert vom 17.12.2017 im Rosengarten  erscheint.

   

LUISENPARK WEIHNACHTSAUFTRITT DER EDINGERCHÖRE /

GERHARD MANDEL LIEST MODERNE GESCHICHTE

Nach der Gans zum Singen

27. Dezember 2017Autor: has

Chorleiter Dietrich Edinger (Mitte) brachte seine Sänger zu Höchstleistungen. Die rund 400 Besucher dankten es durch Mitsingen und lang anhaltenden Beifall.

© has.

Alle Jahre wieder“, „Es ist ein Ros entsprungen“ oder „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ – wer kennt sie nicht, die schönen Weihnachtslieder. Im Luisenpark erklangen am zweiten Weihnachtstag vor der neu gestalteten Krippe diese und noch viele andere Lieder. Das Schöne daran war, dass alle mitsingen durften.

Selbst der Himmel hatte ein Einsehen und ließ die Sonne ein wenig durchblitzen für die Sänger. „Das ist immer ein Highlight, wenn hier gesungen wird. Da kommen wir immer gerne“, meinte Inge Möhlen – und Monika Wenner ergänzte: „Im letzten Jahr, da sind wir gerannt, weil das Wetter so schlecht war. Es regnete plötzlich in Strömen. Aber dieses Jahr ist es anders. Da sind wir zufrieden, wenn die Männer singen.“

Und das taten die Mitglieder der Liederhalle, der Chorvereinigung Käfertal und des Sängerbunds Seckenheim. Die Chöre glänzten unter der Leitung von Dietrich Edinger einmal mehr durch ihre klaren Stimmen. „Heaven is a wonderful Place“, das „Trommellied“, „Herr schenke den Frieden“ und die flotte „Petersburger Schlittenfahrt“ erschallten aus den Mündern der Sänger. Der Dirigent selbst hatte ein wenig Eile. Unmittelbar nach dem Konzert der Männerchöre eilte Edinger nach Ladenburg, um am Abend ein Konzert in der evangelischen Kirche zu dirigieren. „Das ist so schon Tradition. Die Kirche ist nachher voll besetzt bis auf den letzten Platz“, freute sich der Dirigent.

Weihnachtsmanager im Einsatz

Andreas Dauth, der Veranstalter des Weihnachtssingens, riet den rund 400 Besuchern zu einem Spaziergang durch den Park, damit der Gänsebraten besser verdaut werde. Gerhard Mandel, der Leiter von SWR–Kurpfalzradio erzählte eine moderne Weihnachtsgeschichte, in der „Weihnachtmanager“ im Mittelpunkt standen. Schon ab dem Frühjahr seien die damit beschäftigt, sich Rabatt- und Gewinnspielaktionen für das Fest auszudenken. „Ich will in meine Geschichten immer etwas den Zeitgeist und die Stimmung, die bei den Leuten herrscht, hineintragen. So kommen die Geschichten besser an.“ Am Ende mussten die Manager feststellen, dass auf dem Christkindlesmarkt die Krippenfiguren mit Stall den besten Platz ergattert hatten, was für die Geschäftsleute natürliche ein Unding war, da über das Fest Geschäfte gemacht werden sollten. Der Chef brach daraufhin das Glühweintrinken ab und schickte die Manager nach Hause.

Die Musik, zu der die Besucher sangen, spielte Thomas Röth auf der Orgel. Am Schluss erklang ein gemeinsam gesungenes „O du fröhliche, o du selige“. has© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 27.12.2017

Die Liederhalle Mannheim und  die

KÄFERTAL CHORVEREINIGUNG EINTRACHT-SÄNGERBUND FEIERN STIMMUNGSVOLLEN JAHRESABSCHLUSS /

VEREINSEHRENNADEL FÜR KURT WACKER

Festliche Melodien erklingen

20. Dezember 2017Autor: cap/hfm

Eindrucksvoller Auftritt der Sänger bei der Weihnachtsfeier der Chorvereinigung Eintracht-Sängerbund im Kulturhaus.

© Rittelmann

Das Kulturhaus erstrahlt in weihnachtlichem Glanz: Lichterketten sorgen für festliche Atmosphäre, und die Tische sind mit Tannenzweigen und Kerzen feierlich dekoriert. Die Chorvereinigung Eintracht-Sängerbund hat zur Weihnachtsfeier eingeladen. Die rund 70 Sänger unter der Leitung von Diet-rich Edinger haben für ihr Publikum ein anspruchsvolles Programm mit Fokus auf festliche Literatur zusammengestellt, für das die Gastgeber viel Applaus ernten.

Bernd Riedel eröffnet mit Bachs „Andante für Dur“ den Nachmittag virtuos am Flügel, bevor der Chor aus voller Kehle „Lobet den Herren“ zum Besten gibt. Die kraftvollen Stimmen des Männerchors sorgen für ein besonderes Klangerlebnis im Saal. „Jedes Jahr gibt es ein neues Programm“, sagt Ulrich Mosemann, erster Vorsitzender des Vereins, bei seiner Begrüßung. Dabei lässt er das vergangene Jahr Revue passieren, wie etwa eine Chorreise nach Metz mit Auftritt im Dom in Nancy. Außerdem weist er auf ein Ereignis im kommenden Jahr hin. Dietrich Edinger feiert 2018 sein 20-jähriges Jubiläum als Chorleiter und blickt gleichzeitig auf seine 50-jährige Dirigententätigkeit zurück. Dies soll mit einer Chorgala im Dezember gefeiert werden.

Edles Gesangsmenü

Der Chor singt neben modernem Liedgut auch Gospel und Volks- und Opernlieder, aber auch französische Literatur, erzählt Mosemann. Bei der Weihnachtsfeier servieren die Sänger zahlreiche Gesangsperlen. Das Stück „Abendfrieden – Die Sonn’ ist still und schön“ besticht durch seine ruhige Melodie. Das liebliche „Belle Rose“ verzaubert das Publikum mit seinem zarten Klang. „Straßen unserer Stadt“ bringt eine wichtige Botschaft rüber: Es weist daraufhin, dass zahlreiche Menschen in großen Städten einsam sind. Die flotte Melodie sorgt dafür, dass die Stimmung nicht allzu melancholisch wird – trotz des ernsten Themas.

Das fröhliche „Heaven is a wonderful Place“ bringt gute Laune und auch „Uyingewele Baba“ zaubert beschwingte Stimmung. Besinnlich wird es beim „Trommellied“, der deutschen Version von „Little Drummer Boy“. Und wenn Richard Haaf zur Mundharmonika greift, entlockt er seinem Instrument so manches weihnachtliche Stück. Ob „Ihr Kinderlein kommet“ oder „Schneeflöckchen Weißröckchen“ – die rund 250 Zuschauer summen mit. Bei „Süßer die Glocken nie klingen“ singt das Publikum aus voller Kehle mit. Gemeinsam singen die Besucher und der Chor „Leise rieselt der Schnee“. Auch weihnachtliche Gedichte werden vorgetragen.

Das Handglockenensemble der Koreanischen Gemeinde sorgt ebenfalls für Furore. Die Gastmusiker unterhalten das Publikum mit feierlichem Liedgut von „We wish you a merry Christmas“, über „You raise me up“ bis zu „Amazing Grace“. Außerdem kommt der Nikolaus in den Saal. Die selbst gebackenen Kuchen der Sängerfrauen versüßen den Nachmittag zusätzlich.

Nachdem Pianist Bernd Riedel das Tschaikowski-Stück „Chanson Triste G-Moll“ angestimmte hat, findet eine besondere Ehrung statt. Ulrich Mosemann verleiht Kurt Wacker für 50 Jahre unermüdlichen Einsatz für die Chorvereinigung eine Urkunde samt Ehrennadel. „Er war, er ist ein Mann der Zahlen und der Organisation“, erklärt Mosemann und lobt das Engagement des 81-jährigen Chormitgliedes: „Manche suchen das Weite, der Kurt sucht die Arbeit.“ Dabei komme aber auch das Gesellige nicht zu kurz.

Anschließend sang der Männerchor noch die weihnachtlichen Lieder „Hört es klingt vom Himmelszelt“, „Der Freundschaft Band“, „Leise rieselt der Schnee“ und „Hört ihr Herrn“. cap/hfm

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 20.12.2017

Das  Konzert im Theresienkrankenhaus

      

Am 3. Dezember 2017 veranstalteten der Chor der Liederhalle und die Chorvereinigung Käfertal ein weihnachtliches Konzert in der Kapelle des Theresienkrankenhauses Mannheim.

60 Sänger hatten sich versammelt und sorgten stimmgewaltig für weihnachtliche Stimmung im Krankenhaus.

 

Richard Haaf sorgte zwischen den Gesangsvorträgen mit seiner Mundharmonika und besinnlichen Melodien für einen schönen Kontrapunkt im Chorgesang.

Norbert Hallstein moderierte mit kleinen Vorträgen von Gedichten den Ablauf des Konzerts.  

Mit guten Wünschen für Patienten, Ärzten, Schwestern und Nonnen ging das Konzert mit dem Lied, hört Ihr Leut und lasst euch sagen, zu ende.

 Friedhofsingen an Allerheiligen

Wie  in jedem Jahr trafen sich die Sänger der Liederhalle Mannheim und der Chorvereinigung Käfertal  unter der Leitung  von Dietrich Edinger um mit ihrem Gesang der Toten zu gedenken.

Norbert Hallstein zitierte zwischen den einzelnen Liedvorträgen besinnliche Gedichte von Hermann L. Quinkert .

Für die Katholiken ist dagegen Allerheiligen am 1. November seit Jahrhunderten der Tag des Gedenkens an die Verstorbenen. An Allerheiligen, einem Hochfest der katholischen Kirche und gesetzlicher Feiertag in vielen europäischen Ländern, wird allen Heiligen gedacht – auch jenen, die nicht heilig gesprochen wurden. Am darauffolgenden Allerseelen stehen „die armen Seelen im Fegefeuer“ im Mittelpunkt des Gedenkens.

An beiden Tagen besuchen viele die Gräber ihrer geliebten Verstorbenen, um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und sich dem Gedenken hinzugeben. Überall brennen Grablichter, frische Gestecke, Blumen (besonders gern Chrysanthemen und Rosen) und andere Dekorationen schmücken zahlreiche Gräber, und selbst Grabstätten, die sonst das ganze Jahr über nicht besucht werden, strahlen in neuem Glanz. Bei den Gestecken wird – der Witterung entsprechend – traditionell auf Zapfen, Moos und Pflanzenteile sowie Rindenstücke, Rebenzweige oder Trockenblumen gesetzt, die jeder Witterung standhalten. Was die Wahl des Grabschmucks angeht, gibt es übrigens kein Richtig oder Falsch. Die Hauptsache ist, dass die Pflanzen auch den Verstorbenen gefallen oder ihnen entsprochen hätten.

                                                      Kranzniederlegung: 

Bild J.Grillmeier

Textteile von ASPETOS

Sänger-Konzertreise nach Nancy vom 29.09.-01.10.2017

Da war es mal wieder soweit, die Mehrheit der Sänger hatten dem Vorschlag des Vorstands der beiden Vereine, eine Konzertreise zu machen, zugestimmt.

Am Freitag der 29.09. punkt 7.00 Uhr startete der Bus mit 52 Männern am Kulturhaus Käfertal zu der dreitägigen Kreuzfahrt. Es ging auf die Autobahn bei Sandhofen zum Autobahnkreuz nähe Frankental und weiter vorbei an Kaiserslautern zum Autobahnkreuz Saarbrücken. Bereits in diesem Abschnitt der Fahrt ging die Stimmung im Bus hoch. Volker Hallstein hatte dafür gesorgt, dass nach jedem Knall eines Sektkorkens die Stimmung stieg.  In Frankreich ging es weiter auf der A4  vorbei An Metz nach Verdun.

          

  Das Beinhaus in Verdun                                                                                             Die Orginal - Postkarte ist vom Opa des Verfassers an den Vater .

Hier wurden wir von einem Fremdenführer in Empfang genommen, der uns das Grauen der Schlacht von Verdun näher bringen sollte.

Die Schlacht um Verdun war eine der grausamsten und verlustreichsten Schlachten des Ersten Weltkrieges an der Westfront zwischen Deutschland und Frankreich. Sie begann am 21. Februar 1916 mit einem Angriff deutscher Truppen auf die französische Stadt Verdun und ihre Befestigungen und endete am 19. Dezember 1916 ohne wesentliche Verschiebung des Frontverlaufs.

Bei diesem Gemetzel starben nach ungefähren Angaben 800 000 Soldaten.

Die vielen Kreuze und das Beinhaus mit den Gebeinen von über 130 000 Nicht identifizierten Soldaten sind der beste Beweis, dass kein Krieg etwas Erstrebenswertes ist.

  

Nach dieser beeindruckenden Demonstration ging die Fahrt Richtung Metz. Hier war das Hotel gebucht in dem wir für die Zeit der Reise nächtigen sollten.

Aber unterwegs gab es noch etwas Besonderes. Norbert und Volker Hallstein hatten anlässlich ihres 75. Geburtstags zu einem Picknick- Mittagessen eingeladen.

 

Die beiden Spender                                                                                     Hunger und Durst "ADE"

An einem idyllischen Platz wurden Wurst, Brot, Gurken und einige Sorten Wein ausgepackt. Im Nu stellte sich eine, bei den Männern bekannte, Stimmung ein. Nach dem ausgiebigen Essen und Trinken fuhr der Bus weiter nach Metz.

In der schönen Stadt Metz war eine Stadtbesichtigung vorgesehen. Leider ist der Bus, bedingt durch viele Baustellen im Zentrum, etwas verspätet angekommen.

                     

Wir hatten deshalb nur eine kurze Besichtigungsphase in der wir die Kathedrale Saint-Étienne (deutsch: Stephansdom) im französischen Metz in Lothringen besichtigen konnten. Sie wurde zwischen 1220 und 1520 im Stil der Gotik errichtet und gilt als eines der schönsten und größten gotischen Kirchengebäude in Frankreich. Mit mehr als 41 Meter Gewölbehöhe ist sie nach Amiens und Beauvais die dritthöchste gotische Kathedrale; die Fläche ihrer Glasmalereien ist mit etwa 6500 m² die größte in einer französischen Kathedrale, daher der Name „La Laterne du Bon Dieu“ - dt.: „Die Laterne Gottes“. Sie dient als Bischofskirche des Bistums Metz.

Nach einigen kleinen Unannehmlichkeiten ging es zum Check-In in das Ibis Hotel “Centre Gare“ wo die Zimmer bezogen wurden.

    

Gegen 19.00 Uhr gab es  das Abendessen im Restaurant “Café Jeep“  im Haue neben dem Hotel. Mit einigen Gläser Wein und guter Stimmung ging der Tag zu Ende.

Mit einem ausgiebigen Frühstück im Hotel begann der zweite Tag unserer Reise. Der Wettergott hatte es an diesem Tag nicht so gut mit uns gemeint aber mit der Sonne im Herzen ging es los.

Mit dem Bus fuhren wir nach Nancy, wo eine Stadtbesichtigung mit einem Bummelzug eingeplant war. Alle Männer hatten Platz im Zug.

                          

Und los ging die wilde Fahrt.

Sehenswürdigkeiten:   Place Stanislas  Rathaus, Grand Théâtre usw.   Laut Lonely Planet der 4. schönste Platz der Welt! Der Place Stanislas ist ein wunderschönes Beispiel des französischen Klassizismus. Er ist von feinsten, goldverzierten Schmuckgittern umgeben, zu denen sich majestätische Fontänen gesellen, und durch die goldenen Tore von Jean Lamour geschlossen. Er gehört in seinem Ensemble zum Weltkulturerbe der UNESCO.
   Altstadt mit zahlreichen Jugendstilbauten / Die aus Mittelalter und Renaissance stammende Altstadt lädt mit ihren Gassen, kleinen Plätzen und skulptierten Häuserfassaden ein zum Schlendern. Ein angenehmes Wirrwarr kleiner Boutiquen und Straßencafés, nur wenige Schritte von dem Place Stanislas entfernt!


Das war nur ein kleiner Teil von dem was NANCY alles zu bieten hatte.

   

Um 12.00 Uhr war Mittagessen eingeplant. Im Restaurant „La Chamade“ war für die kpl Gruppe das Lokal gerichtet und jeder konnte nach seinem Gusto essen und trinken was er wollte.

Danach ging es weiter  nach Bruley.  Hier im Weingut“Domaine Regina“ war laut unserem Programm,  eine Weinprobe vorgesehen. Es wurden vier verschiedene Weine  ( Gris, Auxerrois, Pino Noir und Pino Gris) zur Verkostung angeboten.

In gelöster Stimmung ging die Fahrt zurück zu unserem Hotel. Gegen 19.00 Uhr trafen sich alle wieder zum Abendessen. Der Abend klang aus wie immer bei den Sängern.

  

Der dritte Tag war angebrochen und nach dem Frühstück wurden die Koffer verladen und wir sagten dem Hotel „Ade“.

Bevor die Fahrt nach Nancy begann wurden 2 Geburtstagskinder geehrt. (Gerhard Kaufmann und Wolfgang Bamberger)

  

In der Kathedrale von Nancy (Cathédrale Notre-Dame-de-l'Annonciation de Nancy, übersetzt Kathedrale Unserer lieben Frau von der Verkündigung zu Nancy) begleiteten wir den Gottesdienst mit unseren hervorragenden Stimmen.  Bedingt durch einen technischen Defekt war das Klavier ausgefallen und unser Dirigent Dietrich Edinger zeigte, dass er den Chor so eingestellt hatte, dass das Zuhören ein Genuss war.

Leider war das Lokal in dem wir essen sollten nicht frei. So suchten sich die Sänger in kleinen Gruppen selbst Gaststätten in denen sie bis zur Abfahrt des Buses essen und trinken konnten.

Pünktlich um 15.00 Uhr ging die Fahrt Richtung Heimat los. Während der Fahrt wurde viel über die vergangenen Tage erzählt und dabei einige Gläser Wein, die von Geburtstagskindern und Anderen gestiftet wurden, getrunken.

Um ca. 18.30 Uhr trafen wir in Mannheim ein und im Nu waren alle auf dem Weg zu ihrer Familie.

Drei schöne Tage gingen zu Ende und es bleibt nur noch sich bei dem Reiseleiter und all denen zu bedanken, die zum Gelingen der Reise beigetragen haben.     https://www.youtube.com/watch?v=OJ2J3LoQq3g 
Bild +Text J.G.                                                                        Hier kann der Film der Reise angesehen werden. Nur klicken

4. Kerwefest in der Gartenanlage „Alte Au“

Chorvereinigung und Liederhalle feierten Kerwe mit

ihren Mitgliedern und Gästen am Samstag, dem 12. August 2017

(H.M.) Zum vierten Mal war der Festplatz in der Gartenanlage „Alte Au“ unser Domizil für den Kerwehock der beiden Vereine.

Das Lied  "Zeig mir den Platz an der Sonne wo alle Menschen sich verstehen" war an diesem Samstagmorgen wirklich nicht angebracht, was wir auch aus Trotz nicht sangen. Leider hätte das Lied „ Regentropfen die auf unsere Schirme tropfen“ besser gepasst. 

Um es vorwegzunehmen, viele treue Freunde und Sympathisanten unserer Vereine haben uns nicht im Stich gelassen. Trotzt schlechtem Wetter kamen viele  Sänger und Mitglieder der beiden Vereine in die Gartenanlage. Zur Mittagszeit waren die Tische beim traditionellen Wellfleischessen gut besetzt.

https://www.youtube.com/watch?v=2cdP2RE2Wz8 <------ Hier klicken

https://youtu.be/MoB_kKITFUY

D ass Gemeinschaft eine große Rolle für die Chöre und deren Familien und Bekannten spielt, wurde auch wieder auf diesem Kerwefest deutlich. Zahlreiche freiwillige Helfer organisierten Essens- und Getränkeverkauf und trotzten am Freitag dem schlechten Wetter  bei den Aufbauarbeiten.

Mit der bekannten und ansprechenden Speisekarte bei unserem Fest waren wir betriebsbereit und warteten auf den Ansturm der hungrigen und durstigen Gäste. 

        

Für das Essen war wie in all den vergangenen Jahren unserer Metzger Rainer Baumann zuständig. Von uns allen, vielen Dank lieber Rainer für das Besorgen, Kochen und Portionieren der Wellfleischteller. Bereits um 11.30 Uhr waren die ersten hungrigen zum Essen gekommen. Um den Durst der Gäste zu löschen war unser Angebot:  frisch gezapftes Bier, gekühlter Sekt und verschiedene Weine.

            

Besonders erfreut waren die Vereine über die Spende der Eichbaumbrauerei, 60 Liter "Ureich", die Norbert Hallstein mit großem Einsatz organisiert hatte. Eine großzügige Spende wurde unserem 1. Vors. Uli Mosemann überreicht, 200.- Euro von unserem Freund Egon Scheuermann. Vielen Dank Egon.

Somit war für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt. Für den Nachmittag zur Kaffeezeit wurde eine sehr große Auswahl an Kuchen und frischem Kaffee den Gästen angeboten. Über 20 Kuchen wurden gespendet und fanden viele Feinschmecker.

Wie angekündigt stellte sich der Männerchor um 11.30 Uhr zum Singen mit ihrem Dirigenten Dietrich Edinger auf. Bevor die Sänger loslegten, begrüßte unser erster Vorsitzender Ulrich Mosemann die Mitglieder und Freunde der beiden Vereine sowie zahlreiche Vertreter der politischen Parteien und Vorstände befreundeter Vereine.

Der Chor mit 55 Sängern, unter Leitung von Dietrich  Edinger, zeigte mit einer Auswahl  aus internationaler Chormusik was er konnte. Dietrich aber auch der Chor waren in Höchstform und rissen die ca. 220 Zuhörer zum Mitsingen und begeisterten Beifall nach den musikalischen Darbietungen mit. Kurz vor 13 Uhr haben die Sänger und ihr Dirigent den angekündigten  zweiten Auftritt mit Bravour gemeistert.

Zur Unterhaltung am Nachmittag und am Abend trugen die im Hof pendelnden Musikergruppe  „Blaukehlchen“ das sind die Musiker Werner Krisch, Norbert Michel und als Gastsänger Norbert Hallstein und Peter Krisch bei. Speziell am Abend war die Truppe um Werner ganz, ganz toll drauf und ist beim Rest/Sektpublikum gut angekommen.

Auch Rolf Bleicher „Der Mann mit der Quetschkomod“, sorgte unermüdlich für musikalische Unterhaltung der Gäste. Vielen Dank Rolf.

https://www.youtube.com/watch?v=XHp7YLvItvY&feature=youtu.be <<---hier klicken

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Thomas Esche den Chef der Bewirtschaftung und an  alle die dazu beigetragen haben, ob Griller, Bierzapfer, Geschirrspüler Getränke- oder Essensausgeber und Kuchenspenderinnen, dass die Gäste mit der Bewirtung zufrieden waren.

Ganz herzlich im Namen der beiden Vereine und aller Besucher ein großes Dankeschön an den Vorsitzenden der Gartenfreunde und allen Gärtnern die uns erlaubten auf ihrem Festplatz samt sanitären Anlagen zu feiern.   

Alles Schöne geht einmal zu Ende, unser viertes Kerweaufest war gegen 20.00 Uhr Vergangenheit.

              Text Hans Metzger /  Bilder Jochen Grillmeier
 

Mannheim

Luisenpark Benefizkonzert der Chorgemeinschaft Edinger / Spende für Verein "Aufwind"

Musikalische Reise begeistert mehr als 1300 Zuschauer

07. Juni 2017Autor: Sylvia Osthues